NORDMAZEDONIEN

In Südosteuropa finden wir Nordmazedonien: ein Land mit einer idyllischen Umgebung. Neben der natürlichen Schönheit mit den weiten Ebenen, Hügeln, blauen Seen und Bergen hat dieses Land auch eine reiche Geschichte. Alexander der Große, die Römer, Byzantiner, Osmanen und Kommunisten haben das Land geprägt und dabei eine Vielzahl historischer Artefakte hinterlassen. Ein weiteres Merkmal Mazedoniens sind die Menschen. Offenheit, Freundlichkeit und Ruhe sind die drei Hauptmerkmale der Mazedonier. Dank dieser Qualitäten läuft sogar die Zeit in diesem Land langsamer. Daher ist dieses Land perfekt für einen angenehmen, schönen Urlaub mit abendlichen Weinproben zu mazedonischen Volksliedern und Tänzen.
NORDMAZEDONIEN - DIE HIGHLIGHTS
DURCH NORDMAZEDONIEN ZU FUß
7 Tage
8 Tage
Kulturreise
Kulturreise & leichte Wanderungen
VISUM
WÄHRUNG
KÜCHE
SPRACHE
BESONDERHEITEN
COVID-19
Staatsangehörige der Bundesrepublik Deutschland und anderer EU-Staaten dürfen sich in Nordmazedonien bis zu 90 Tage ohne Visum aufhalten. Der Reisepass sollte zu Beginn der Reise noch mindestens 6 Monate gültig sein.
Mehr Informationen zu den Visa- und Einreisebestimmungen
Die Landeswährung ist der Mazedonische Denar ( MZD). Ein Euro entspricht ca. 61 Denar (Stand 02.02.2021). Das Geld kann bei Banken oder an Wechselstuben umgetauscht werden. Die Zahlung mit Kredit- oder Debitkarte ist in Cafés und Restaurants in Skopje, Ohrid und anderen großen Städten möglich.
Die türkische, bulgarische, griechische und serbische Küche hatten einen großen Einfluss auf die Küche Nordmazedoniens. Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Käse sind besonders beliebt. Die bekanntesten mazedonischen Spezialitäten sind Gemüsekaviar „Ajvar", Salat mit Gemüse und Käse „Shopska" , die Suppe „Ciorbă", der Kuchen mit Käse oder Fleisch „Börek" sowie das Fleischgericht „Kebab".
Die offizielle Landessprache ist Mazedonisch. Es gibt zwei Schriftsysteme - eine basiert auf dem lateinischen Alphabet und die andere basiert auf dem kyrillischen Alphabet. Im täglichen Leben ist das kyrillische Alphabet üblicher. Viele Einwohner verstehen Türkisch und Serbisch und wegen der Nähe der sprachlichen Basis auch Russisch. Bei der Kommunikation mit Ausländern benutzen die Einheimischen (meist junge Leute) hauptsächlich Englisch, aber nur in den großen Städten.
Religion:
Die meisten Einwohner Nordmazedoniens (ca. 67%) bekennen sich zum orthodoxen Christentum. Die mazedonisch-orthodoxe Kirche gründete 1958 das Erzbistum in Ohrid und erklärte 1967 ihre Unabhängigkeit von der serbisch-orthodoxen Kirche. Nach dem orthodoxen Christentum ist der Islam ( 33%) am weitesten verbreitet.
AKTUELLE INFORMATIONEN (Stand 06.04.2021)

  • Einreise: Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko, uneingeschränkte Einreise
  • Infektionszahlen: 20.802;
  • Beschränkungen: generelle Maskenpflicht außerhalb der eigenen Wohnung
  • Quarantänepflicht: voraussichtlich Selbstisolation nach Beendigung einer Reise.
Weitere Informationen finden Sie beim Auswärtigen Amt.